> "Viele Studenten haben eine ganz falsche Vorstellung von den Fächern. […] Sie studieren Informatik weil sie denken sie lernen da wie man Spiele programmiert […]"

Das erklärt einiges 😅

Mein neuer Lieblingspodcast trifft es auf den Punkt. Ist zwar bereits eine ältere Folge, aber sehr interessant.

anekdotisch-evident.de/ae006-s

@le_ArthurDent Oh ja, und wie das manchmal ausartet.

Dokumentationen, die in Excel erstellt wurden, oder viele Sachen die man besser mit MS Access gemacht hätte.

Auf der einen Seite ist das ja wirklich beeindruckend was manche damit machen. Auf der anderen Seite ist Excel für so etwas aus meiner Sicht einfach das komplett falsche Werkzeug.

Und da ist Knime ein Segen. Zumal es FOSS ist, und ich das auch zu Hause verwenden kann wenn ich will, ohne einen vierstelligen Betrag zahlen zu müssen.

@le_ArthurDent Ne, Reports haben wir bisher noch nicht gebraucht. Kenne das ja auch erst seit kurzem.

Bisher hat es sich wirklich darauf beschränkt Daten aus Excel zu extrahieren, manipulieren, und dann wieder als Exceltabelle zu schreiben.

Das wäre sogar auch alles in Excel möglich gewesen, aber mit *wesentlich* mehr Zeitaufwand.

@le_ArthurDent Mich interessiert vorrangig auch nur so weit wie möglich von Excel weg zu kommen. Dafür ist Knime eben perfekt :)

@le_ArthurDent R wollte ich mir auch mal genauer ansehen, bin aber bisher nie dazu gekommen. Wenn's größere/komplexere Sachen waren hab ich halt in Python was zusammengeklopft, aber das ließ sich nie leicht anpassen.

Für Knime hingegen gab's eine Schulung fürs ganze Büro und das kann jetzt echt jeder verwenden. Eben weil das, was man normalerweise mit Code macht, so schön abstrahiert wird.

Klar, für kompliziertere Sachen geht's nicht (oder nur mit Skripten), aber für das meiste reicht es aus.

Praxistipp: Wenn man viele Daten zu verarbeiten hat sollte man sich vielleicht einmal Knime angucken.

Ich hab davon (leider) auch erst vor kurzem gehört, kann es aber bereits empfehlen. Zumal das ganze auch FOSS ist :)

Prinzipiell kann man damit sehr viele Sachen machen, aber ich nutze das im Moment ausschließlich um Daten aus Excel zu extrahieren, damit $Dinge anzustellen, und dann wieder in Excel zu schreiben. Und das ganz ohne Excel selbst benutzen zu müssen 😬

de.wikipedia.org/wiki/KNIME

@beli3ver Hm, wenn ich etwas länger darüber nachdenke würde ich das auch aufteilen nach System und User. Also eine Datei die als root ausgeführt werden sollte, und globale Änderungen vornimmt, und eine Datei die als Nutzer ausgeführt wird und Dinge macht, die nur den Nutzer etwas angehen.

Die ganzen "apt install -y …" könnte man btw. auch in eine Zeile packen :)

@beli3ver Sieht soweit ganz gut aus.

Was ich definitiv ändern würde ist wie du Repos & Keys hinzufügst. Ich würde das nach Repo aufspalten und dafür apt nutzen anstelle die sources.list direkt zu ändern.

Und anstelle einer beliebigen Anzahl an Hashtags eine an Markdown angelehnte Formatierung verwenden :)

Abgesehen davon ist halt fraglich wie oft man so etwas nutzt. Ich bin dazu übergegangen meinen Installationsprozess zu dokumentieren, und bei Bedarf gucke ich dann nach. Aber mehr nicht.

@Vael Oh ja, Videotitel sind auch immer lustig :D

Wobei ich in obigem Toot eher an Songs dachte. Da wird vieles umschrieben und subtil dargestellt und Software kann das im Moment einfach noch nicht erfassen. Dementsprechend sind dann auch die Übersetzungen.

Boar, ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr mir Seiten auf die Nerven gehen, die zwanghaft versuchen den Content auf Deutsch anzubieten.

Und jetzt fängt YouTube auch noch an Untertitel auf Deutsch anzuzeigen, selbst wenn das, was gesprochen wird, Englisch ist.

Mich irritiert das weit mehr als es mir nützt, und ich ändere das auch sofort. Leider ist das den meisten Webseiten wie auch YouTube herzlich egal - beim nächsten Besuch bekomme ich wieder Untertitel in der falschen Sprache.

😑😑😑

KopfKrieg boosted

#Discord Is Not An Acceptable Choice For Free Software Projects

"Use of Discord by a group discriminates almost totally against those who prefer or, due to circumstance, require privacy for their own personal information, such as IP or related geolocation. You cannot sign up for Discord anonymously." "This excludes many people from your group by discriminating against those who insist on their human right to privacy."
sneak.berlin/20200220/discord-

@schwurbel Nur privat.

Wenn die das so beruflich machen würden, müssten sie eigentlich pleite gehen^^

KopfKrieg boosted
KopfKrieg boosted

Gnarf. Wurde angeschrieben, ob ich nicht Lust hätte bei einem Projekt mitzumachen. Habe darauf geantwortet, dass ich mir das gerne ansehe, sofern es ein FOSS-Projekt ist (in andere Sachen stecke ich keine Zeit - entweder es ist für alle oder es interessiert mich nicht).

Und dann kommen wieder so halbgare Sachen. Keine Lizenz, kein Copyright, kein Repo, aber ich dürfe mir den aktuellen Stand angucken und Patches einreichen. Via Google Drive oder Discord.

Alter.

@matrix @mg

Now that would be pretty cool. Thanks for linking it.

@mg @matrix

Invitations won't solve my problem. It's not just that I have to search for a different instance, but I do want to have an "official" instance for federated services. Mastodon has the same problem - there are so many instances and nobody really knows which instance to choose. Many don't make backups, have only a single admin, lack updates, upgrades, etc. It's a mess.

Also, I don't get your second point. Could you explain what you mean?

@matrix @mg

From a user's perspective: Please don't. I don't want to search for a different instance.

And as a admin I also don't want to run another service.

@nextcloud The link's not working, because the Emoji gets interpreted as part of it.

If you want to watch the video, click here → youtube.com/watch?v=Yid1haOiBc

Show more
Mastodon Bayern

Eine bayerische Instanz vom Mastodon, für jene, die hier leben, hier gerne leben würden, oder hier mal gelebt haben.